Tram Ostermundigen

Impressum:
Freie Arbeitsgruppe Städtebau und Öffentlicher Verkehr
info ät tram-ostermundigen.ch
Spendenkonto:
IBAN-Nummer:  CH66 0079 0042 9313 9657 0
zugunsten von
Bern – so nicht!
3014 Bern


Kontakt: info ]ät[ tram-ostermundigen.ch

  • Im Februar/März 2021 war die offizielle Auflage des gesamten Projektes Tram Ostermundigen.
    Es umfasste die Teilprojekte 3 + 4, die erstmals im Sommer 2013 aufgelegt waren.
    Die Pläne waren hier publiziert, sind aber inzwischen entfernt worden https://tram-bern-ostermundigen.ch/services/oeffentliche-auflage/
  • Parallel zu den Plänen und fast noch eindrücklicher waren die Aussteckungen, also die Markierung oder „Profilierung“ des Projekts im Gelände mit Farbe und kleinen Holzpfosten.
  • Die Kritik seit Projektstart 2009 ist immer noch die gleiche:
    – Falsche Linienführung und dadurch heikle Konflikge im Strassenraum und teuer
    – viel zu grosse Opfer im Gelände: 1km Baumalleen würden fallen, teils würden Strassen fast doppelt so breit wie heute
  • Die Kampagnen 2014 (Kanton), 2016 (Ostermundigen), 2017 (Stadt Bern) , 2018 (erneut Kanton) begleitete und führte zum Teil die Arbeitsgruppe Städtebau und Öffentlicher Verkehr, die damaligen Kampagnen-Eckpunkte und noch immer gültigen Argumente sind hier zu finden: -> Tram Ostermundigen BE

Gestaltungspläne (das sind nicht die rechtsverbindlichen Projektpläne)

–> Anfrage für Pläne per Formular unten –> Klick auf Bild für ganzes PDF

Viktoriaplatz bis Rosengarten
Rosengarten bis Waldeck
Waldeck bis Dreiegg
Dreiegg bis Oberfeld

Die grosse Allee wird beidseitig abgeholzt:

Alle bedrohten Alleen

Zur Veranschaulichung der Eingriffstiefe
ein paar Ansichten mit neuen Strassenelementen (Rändern, Stützmauern, Bäumen, Fahrdraht-Pfosten, Wartehäuschen, Schienen):

Beispiele von Projektplänen an der Kreuzung und Haltestelle beim Friedhof/Pulverweg:
– neue Bäumen an massiv verbreiterten Strasse
– neuer Landbedarf (farbige Flächen)

Auch an der Viktoriastrasse.


Hier soll angeblich die stattliche Sportplatzlinde geschont werden. Gemäss Angaben von 2014 sogar bis zu 26 weitere Bäume. Was ein ehemaliger städtischer Baumfachmann dazu meint, lesen Sie ->hier.

Es gäbe vielversprechende, alleeschonende, effiziente, kostengünstige Alternativen, aber die Politik und die Tramplaner haben nun 8 Jahre geschlafen und halten am Projekt fest, das vor bald 20 Jahren aufgegleist worden ist…

Haben Sie ein Anliegen?

Suchen Sie einen Plan (Gestaltung, Verkehr, Landerwerb usw.)?

Möchten Sie eine Begehung vor Ort „buchen“? Z.B. zwischen Rosengarten und Waldeck?